Einen Makler einschalten: Ihre erste Wahl, wenn Sie Immobilien in Spanien kaufen oder verkaufen möchten

Nach Spanien ziehen. Davon träumen viele Menschen. Von wunderschönen Ausblicken auf das blaueste Blau im Mittelmeer bis hin zu geschäftigen Städten und sogar Fußball: All das findet man in Spanien. Wo möchten Sie wohnen? In einem Appartement in einer lebendigen Metropole, abgelegen in den Bergen oder ganz nah am Meer? Alles ist möglich.  

 

Ganz egal für welche Gegend Sie sich entscheiden, Sie müssen als Nicht-Spanier viel regeln, um eine Immobilie zu kaufen. Das ist auch genau der Grund, warum wir diesen Post verfasst haben. So können wir Ihnen ganz einfach durch diesen Prozess helfen. Zudem ist dieser Mini-Guide auch sehr praktisch, wenn Sie eine Immobilie verkaufen möchten. 

 

Lesen Sie weiter, machen sich Notizen und schließen so den besten Hauskauf Ihres Lebens ab.

Warum einen Makler einschalten?

Wenn man sich in einem anderen Land auf dem Immobilienmarkt umschaut, braucht man die Unterstützung und Informationen eines Insiders. Wir würden Sie nicht warnen, wenn die Eigenheiten eines neuen Landes nicht so ganz anders wären. Außerdem kann es sein, dass Sie mit einer Sprachbarriere konfrontiert werden.

 

Egal, wie Ihre Situation aussieht: Sie brauchen jemanden, der dafür sorgt, dass aus Ihrem Traumhaus kein Alptraum wird. Und genau diese Aufgabe hat Ihr Makler: Er verfügt über die Erfahrung und die richtigen Hebel auf dem Immobilienmarkt, und hilft Ihnen so, das Beste aus Ihrer Investition zu machen. 

 

Außer dass der Makler Ihnen einen genauen Überblick über den heutigen Markt ermöglicht, sind die meisten Makler auch in der Lage, Sie bei dem ganzen Papierkram zu unterstützen. Das ist vor allem in Spanien sehr wichtig, weil die Steuern und Richtlinien in unterschiedlichen Teilen des Landes unterschiedlich geregelt sind. Auf diese Weise sorgt der Makler auch dafür, dass Sie Fallgruben und Fehler von Drittparteien vermeiden. 

 

Zusammengefasst kann ein Makler die Brücke zwischen Ihnen und dem spanischen Immobilienmarkt sein, und zwar ganz gleich, ob Sie schon in Spanien leben, ob Sie erst planen, in den Süden zu ziehen, ob Sie Käufer oder Verkäufer sind. 

Die Aufgaben eines Maklers 

Wir haben schon erklärt, dass ein Makler eine große Hilfe sein kann, aber was genau kann er (oder sie) beim Kauf oder Verkauf von Eigentum tun? Lassen Sie uns beide Szenarien ansehen.

 

Beim Verkauf einer Immobilie in Spanien

 

·      Marketing – Marketing und Werbung rund um Ihre Immobilie (inkl. Websites und Broschüren) gehören zur Verantwortlichkeit des Maklers.

·      Marktempfehlungen – Makler sollten die Nuancen des Markts genau kennen, um so das Beste aus Ihrer Investition oder dem Verkauf Ihres Hauses herauszuholen.

·      Koordination – Makler sollten in der Lage sein, E-Mails, Anrufe, Hausbesichtigungen und Angebote für Sie zu koordinieren. 

·      Verhandlung – Bei den Verhandlungen mit dem Käufer sollten Sie nicht dabei sein. Aufgabe des Maklers ist es, die Kommunikation, Besichtigungen etc. von Anfang bis Ende zu regeln. 

·      Rechtsberatung – Der Makler sollte Sie in juristischen Dingen, inklusive der Formalitäten, unterstützen. 

 

Beim Kauf von Eigentum in Spanien

 

·      Marktkenntnisse – Der Makler sollte Ihnen einen Nachweis ihrer oder seiner Kenntnisse des hiesigen Häusermarkts liefern. Außerdem sollten Sie genau darüber informiert sein, was Sie für Ihr Budget erwarten können. 

·      Unterstützung vor Ort – Sie brauchen einen Makler, der Ihnen schnell und auf professionelle Weise zur Verfügung steht. 

·      Formalitäten – Der Makler sollte Ihnen bei allen Formalitäten helfen, die mit dem Ankauf einer Immobilie als Ausländer in Spanien einhergehen. 

Fazit

Als Ausländer in Spanien ein Haus kaufen oder verkaufen kann ein sehr schwieriges Unterfangen sein. Ein Makler, der Ihnen schnell und problemlos durch diesen Prozess hilft, ist absolut unerlässlich. 

 

Finden Sie einen kompetenten Berater und schließen Sie so den besten Immobiliendeal Ihres Lebens!